ÄTHERISCHE ÖLE FÜRS HAAR

Wollen Sie Ihrem Haar einen blendenden Glanz schenken, es nähren und ihm Feuchtigkeit spenden, sollten in Ihrer Haarkosmetik-Ausrüstung sicherlich die Haaröle nicht fehlen. Sie können zum Beispiel ätherische Öle wählen, die aber nicht wasserlöslich und daher immer mit Trägeröl zu lösen sind. Schauen wir uns einzelne Haaröle an und entdecken wir deren Wirkung.

WAS SIND ÄTHERISCHE ÖLE?

Ätherische Öle werden aus verschiedenen Kräutern und Pflanzen extrahiert, die ihnen einzigartige Eigenschaften verleihen. Dank ihrer Wirkung und einem verhältnismäßig kleinen Risiko für Nebenwirkungen werden sie langfristig in der alternativen Medizin und östlichen Heilmethoden eingesetzt. Ätherische Öle sind für ihren Duft bekannt, aber sie zeichnen sich auch durch ihre chemische Beschaffenheit aus, dank der sie für Körper und Haar nützlich sein können. Diese Öle werden immer mit einem der unten angeführten Trägeröle gemischt bzw. verdünnt, weil die ätherischen Öle sonst äußert ergiebig sind, sehr intensiv duften und ihr Preis hoch ist. All das spricht dafür, dass sie nur stark verdünnt zum Einsatz kommen. Für welche ätherischen Öle werden Ihnen Ihre Haare dankbar sein. 

Rosmarinöl

Rosmarin duftet schön und kann hervorragend auch manche Speisen abschmecken. Der Vorteil des ätherischen Rosmarinöls besteht aber darin, dass es das Haarwachstum ankurbeln kann und es dem Haar Kraft verleiht.

Wie wird Rosmarinöl angewendet?

Vermischen Sie ein paar Tropfen Öl mit Kokosnuss- oder Olivenöl. Tragen Sie anschließen die Mischung auf die Kopfhaut auf und lassen Sie sie wenigstens 10 Minuten einwirken. Shampoonieren Sie zum Schluss sorgfältig das Haar. Im Idealfall sollte Rosmarinöl mindestens zweimal pro Woche zum Einsatz kommen. 

Lavendelöl

Das Wachstum der Haare kurbelt auch ätherisches Öl aus Lavendel. Laut einer wissenschaftlichen Studie, die an Tieren durchgeführt wurde, war dieses Öl im Stande ein schnelleres Wachstum der Haare bei Mäusen zu generieren und eine ähnliche Einwirkung hat es auch auf menschliches Haar. Ein Vorteil ist auch, dass dieses Öl antibakterielle und antimikrobielle Eigenschaften hat, die eine positive Auswirkung auf die Gesundheit der Haut haben.

Und wie wird es angewendet?

Vermischen Sie ein paar Tropfen Lavendelöl mit drei Esslöffeln eines der Trägeröle und tragen Sie die Mischung auf die Kopfhaut auf und lassen Sie sie wenigstens 10 Minuten einwirken. Shampoonieren Sie zum Schluss sorgfältig das Haar. Sie können zu dieser Mischung einige Mal pro Woche greifen.

Thymianöl

Plagt Sie fettiges Haar, sollte Ihrer Aufmerksamkeit ätherisches Thymianöl nicht entgehen. Es eignet sich aber nicht nur zur Behandlung fettiger Haare, denn es kurbelt gleich wie die oben erwähnten Öle das Wachstum der Haare an. Thymian verbessert nämlich den Blutkreislauf in der Kopfhaut und führt zugleich benötigte Nährstoffe für Haarfollikel zu, die für das gesunde Haarwachstum unentbehrlich sind.

Anwendung des Thymianöls

Im Hinblick darauf, dass Thymianöl sehr stark ist, vermischen Sie maximal zwei Tropfen Öl mit zwei Esslöffeln Trägeröl. Lassen Sie die Mischung wenigstens 10 Minuten einwirken und shampoonieren Sie das Haar.

Salbeiöl

Das Ankurbeln des Haarwachstums verspricht auch das Salbeiöl. Überdies verhindert es Haarausfall und befreit das Haar von überschüssigem Talg und Schuppen. Die antibakterielle und antioxidative Wirkung des Öls kann zur Pflege des sich lichtenden und geschwächten Haars beitragen.

Wie können Sie Salbeiöl anwenden?

Vermischen Sie drei Tropfen Salbeiöl mit dem Conditioner oder einem Esslöffel beliebigem Trägeröl und lassen Sie es wenigstens 10 Minuten einwirken. Benutzen Sie Salbeiöl idealerweise mindestens 2-mal pro Woche. 

Pfefferminzöl

Pfefferminzöl eignet sich sowohl für trockenes, als auch für fettiges Haar. Es lindert Irritationen der Kopfhaut und reduziert die Talgproduktion und somit verhindert es Schuppenbildung. Nicht zuletzt belebt es das Haar und stimuliert sein Wachstum.

Anwendung des Pfefferminzöls

Vermischen Sie zwei Tropfen Pfefferminzöl mit beliebigem Trägeröl. Massieren Sie die Mischung in die Kopfhaut ein, lassen Sie es 5 Minuten einwirken und shampoonieren Sie das Haar und behandeln Sie es mit dem Conditioner.

Zitronengrasöl

Nicht nur, dass ätherisches Zitronengrasöl wunderschön duftet, sondern es hat auf die Gesundheit der Haare einen Einfluss. Es stimuliert nämlich Haarfollikel und ist eine gute Prophylaxe gegen Haarausfall. Nach seiner Anwendung wird Ihr Haar glanzvoll, frisch sein und überdies duftet es wunderschön nach Zitrusfrüchten. Laut der Studie aus dem Jahr 2015 senkte das Zitronengrasöl sogar nach einer einzigen Woche Anwendung die Anzahl von Schuppen.

Kombination Öl plus Shampoo

Dieses Öl kann täglich zum Einsatz kommen. Vermischen Sie ein paar Tropfen Öl mit Ihrem Lieblingsshampoo oder -conditioner und massieren Sie die Mischung in die Kopfhaut ein.

Zedernholzöl

Öl aus Zedernholz hat eine positive Wirkung bei Haarausfall, denn es hilft die Haarfollikel zu stimulieren und durchblutet die Kopfhaut. Laut Untersuchung erhöht Zedernholzöl das Haarwachstum um die unglaublichen 44 % und eliminiert daneben auch das Vorkommen von Schuppen. Es hat auch antibakterielle Eigenschaften.

Anwendung des Zedernholzöls

Vermischen Sie ein paar Tropfe Öl mit zwei Esslöffeln Trägeröl, massieren Sie die Mischung in die Kopfhaut ein und lassen Sie sie 10 bis 15 Minuten einwirken. Spülen Sie anschließend das Haar.

Teebaumöl

Das Öl der Pflanze Melaleuca alternifolia oder das Teebaumöl ist eines der beliebtesten Öle überhaupt. Teebaumöl hilft die Talgproduktion zu regulieren und reinigt das Haar. Es hat eine starke entzündungshemmende Wirkung, dank der es bei der Heilung der Probleme mit der Kopfhaut sehr beliebt ist. Aus diesem Grund wird es in Shampoos und Conditionern eingesetzt, im Hinblick darauf, dass es Schuppen heilt und die Blutzirkulation verbessert.  Antiseptische, antimykotische, antibakterielle, antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften des Öls stellen sicher, dass das Haar sauber und gesund bleibt.

Haarmaske aus Teebaumöl

Vermischen Sie zwei Esslöffel eines beliebigen Trägeröls mit zehn Tropfen Teebaumöl. Erwärmen Sie die Mischung im Topf und tragen Sie sie auf das Haar über dessen ganze Länge auf. Decken Sie anschließend das Haar mit einer Plastiktüte und wickeln Sie einen Handtuch-Turban. Lassen Sie die Mischung 20 Minuten einwirken, spülen Sie sorgfältig das Haar und shampoonieren sie es. Sie sollten das Haar mit diesem warmen Öl maximal 3-mal pro Woche verwöhnen. Passen Sie aber darauf auf, dass Sie das Öl nicht auf zu hohe Temperatur erwärmen, denn sonst könnte es Nährstoffe verlieren.

Melissenöl

Melissenöl, das das Haar von Fett, fettigen Schuppen und auch von Akne auf der fettigen Kopfhaut befreit, ist maßgeschneidert auf die Bedürfnisse des fettigen Haars. Melissenöl hat antiseptische und antimikrobielle Eigenschaften, wodurch es auch das Haarwachstum ankurbelt. Erwähnenswert ist auch die Tatsache, dass Melissenöl auch bei der Entfernung von Läusen hilft.

TRÄGERÖL ALS UNENTBEHRLICHE ERGÄNZUNG DER ÄTHERISCHEN ÖLE

Die Trägeröle sind Öle, die man mit anderen Zusätzen, zum Beispiel in Form von ätherischen Ölen, verbinden kann.  Manchmal werden sie auch als Basisöle bezeichnet, weil sie bei der Herstellung von Kosmetik - egal ob für Haar oder Haut und Körper - häufig eine Basis bilden. Es gibt eine ganze Reihe von Trägerölen, sie unterscheiden sich durch Konsistenz, Dichte und auch durch ihre Wirkung.

·         Mandel- und Kokosnussöl - kein Wunder, dass diese Öle Frauen rund um den ganzen Globus liebgewonnen haben, denn beide diese Öle eignen sich zur Pflege der Haut und des Gesichts und überdies auch zur Behandlung des Haars. Aus Kokosnuss- sowie Mandelöl bereiten Sie einfach einen nähernden Öl-Umschlag fürs Haar zu und Sie können darin noch ätherische Öle einmischen, dank denen Ihr Haar schöner denn je sein wird.

·         Olivenöl, das zuträgliche Fettsäuren und pflanzliche Sterole enthält, nutzen Sie als Trägeröl für Massage, Reinigungsmittel für das Gesicht und nicht zuletzt auch zur Pflege der Haare. Idealerweise ist natives Olivenöl extra zu wählen.

·         Arganöl, das mit Recht manchmal auch als flüssiges Gold bezeichnet wird, kann gleich einer ganzen Reihe ausgezeichneter Wirkungen aufs Haar rühmen. Es schenkt dem Haar natürliche Vitalität und Glanz, nährt und durchblutet die Haarwurzeln, wodurch es die Haarstruktur erneuert und kräftigt; Arganöl spendet dem Haar tiefgehend Feuchtigkeit und hinterlässt samtweiches Haar und hilft auch bei der Heilung der problematischen Kopfhaut.

·         Ein weiteres beliebtes Trägeröl fürs Haar ist Jojobaöl. Es schenkt dem Haar Weichheit und Glanz und umhüllt gespaltene Haarspitzen, sodass es wie natürliches Silikon wirkt. Es hat auch eine hervorragende Wirkung auf die Kopfhaut, kurbelt das Wachstum der Haare an und es ist möglich es als Öl-Umschlag für das ganze Haare oder nur gezielt auf die Haarspitzen anzuwenden. Jojobaöl schätzen auch Frauen, die mit schnell zerzausenden Haaren ringen, weil es das Entwirren erleichtert.

·         Rizinusöl verbessert die Qualität der Haare und kräftigt sie. Rizinusöl senkt dank dem Rizinolsäure-Gehalt, der den pH-Wert der Kopfhaut auszugleichen hilft, das Risiko der Entstehung von Schuppen, gespaltenen Haarspitzen und Haarschädigungen.

DIE BESTEN NATURÖLE

SPANNENDE FAKTEN RUND UMS HAAR UND DIE HAARPFLEGE

Anmeldung

Haben Sie Ihr Passwort vergessen? Wir senden Ihnen ein neues Passwort ein.
Haben Sie noch kein Kundenkonto? Registrieren Sie sich.